Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unsere Website enthält Cookies von Drittanbietern wie Matomo und Wordpress. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ISPO-Trendanalyse 2021: Fitnessstudios müssen vor allem sicher, gesundheitsorientiert und differenziert sein

ISPO-Trendanalyse 2021: Fitnessstudios müssen vor allem sicher, gesundheitsorientiert und differenziert sein

Die Corona-Krise hat Fitnessstudios stark getroffen. Mit ihr einher gingen und gehen Schließungen der Studios. Die Pandemie wird die Fitnessbranche nachhaltig verändern. Neue Konzepte sind gefragt, um die Weichen für eine starke Branche auch während künftiger Krankheitswellen zu stellen.

Wir haben in unserem vorhergehenden Blogartikel den Zusammenhang zwischen CO2-Gehalt und Infektionsrisiko erklärt und gezeigt, wie eine gesunde Raumluft durch die Überwachung der CO2-Konzentration erreicht werden kann. In vorliegendem Beitrag möchten wir Fitnessstudios als einen wichtigen Anwendungsbereich des CO2-Monitors von SEKAS näher betrachten.

Raumluft – gerade bei körperlicher Belastung relevant

Viren wie Covid-19 werden auf unterschiedlichen Wegen, unter anderem durch die Luft, übertragen. Im Normalzustand atmet jeder Mensch etwa 8 Liter Luft pro Minute aus. Dieser Wert steigt bei körperlicher Belastung deutlich an – beispielsweise beim Sport auf bis zu 100 Liter pro Minute. Die ausgeatmete Luft enthält unter anderem CO2 und Aerosole. Die Konzentration an CO2 erhöht sich bereits innerhalb kurzer Zeit in geschlossenen Räumen deutlich. Dies erhöht die Gefahr, dass sich im Raum befindliche Viren schnell verbreiten. Ein gesundes Training bedarf also einer gesunden Raumluft.

Fitnessstudios: veränderte Kundenbedürfnisse aufgrund der Pandemie

Die ISPO (Internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode) hat die wichtigsten Fitnesstrends für 2021 vorgestellt [1]. Dabei sind vor allem drei Themen der Pandemie entwachsen: künftig sollen der Besuch im Fitnessstudio sicherer, Fitness-Angebote gesundheitsorientierter und zudem vor allem für Risikogruppen differenzierter werden.

2021 sollen Fitnessstudios sicherer, gesundheitsorientierter und differenzierter sein.

Die ISPO verdeutlicht, dass Sporttreibende auch künftig Fitnessstudios besuchen wollen. Allerdings verlangen sie nach dem sicheren Gefühl, sich dort nicht mit Corona zu infizieren. Damit einher geht ein zunehmendes Gesundheitsinteresse bei Sporttreibenden. Körperliche Fitness leistet einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung. Die Menschen möchten für künftige Krankheitswellen gestärkt sein und legen dadurch viel Wert auf das passende Angebot. Die ISPO sieht darin den „Wandel von der Muckibude zur gesundheitsorientierten Fitnessanlage.“ Dabei gewinnen auch Themen wie betriebliche Fitness und betriebliches Gesundheitsmanagement an Bedeutung, da auch Arbeitgeber daran interessiert sind, dass ihre Mitarbeiter gesund bleiben.

Schließlich wird die Individualisierung des Trainings bedeutsamer. Dabei spielt auch die Zielgruppenorientierung eine wichtige Rolle. Für Corona-Risikogruppen und Senioren sind Gesundheit und Fitness ebenso wichtig wie für alle anderen Zielgruppen. Dazu bedarf es besonderer Angebote und Trainingsmöglichkeiten.

Unter Berücksichtigung dieser Trends gilt es für die Fitnessstudios, das Vertrauen ihrer Kunden in eine gute und gesunde Trainingsumgebung zu stärken. Sie müssen zeigen, dass sie die Ängste der Kunden verstanden und wichtige Schritte hin zu einer bedenkenlosen Trainingsumgebung gegangen sind. Dabei könnten IT-Systeme wie der CO2-Monitor von SEKAS Ihr Hygienekonzept wesentlich unterstützen.

Eine hohe Luftqualität als Wettbewerbsvorteil

Die ISPO-Fitnesstrends 2021 zeigen, dass die Bedeutung einer hohen Luftqualität durch Corona stärker in den Fokus von Fitnessstudios gerückt ist. Auch über Corona hinaus wird sie für Ihre Kunden von äußerster Wichtigkeit sein. Im sich verschärfenden Kampf um Kunden kann der CO2-Monitor von SEKAS Ihnen somit einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bieten. Eine nachweislich gute Luftqualität, die dem Kunden direkt vor Ort auch entsprechend angezeigt wird, wirkt vertrauensbildend und vermittelt das gute Gefühl, in einer sicheren und gesunden Umgebung zu trainieren. Dies nimmt Ihr Kunde als klaren Mehrwert wahr.

Durch ein Ampelsystem erkennen Ihre Kunden sofort, ob die aktuelle Luftqualität unbedenklich ist.

Der CO2-Monitor von SEKAS misst kontinuierlich den CO2-Gehalt flächendeckend in all Ihren Trainingsräumen, bewertet das bestehende Infektionsrisiko und zeigt dies zentral sowie vor Ort in einem Ampelsystem an. Zudem kann das System bei überschrittenen Grenzwerten aktiv alarmieren. Somit stellt der CO2-Monitor eine effektive Lösung zur Einordnung des aktuellen Infektionsrisikos dar. Neben dem CO2-Gehalt erfasst der CO2-Monitor auch andere für ein gesundes und leistungsförderndes Raumklima relevante Parameter, wie Temperatur und Luftfeuchte, die ebenfalls das Infektionsrisiko beeinflussen.

Zeigen Sie, dass Sie mit einem modernen IT-gestützten Messsystem für eine sichere Trainingsumgebung sorgen und positionieren Sie sich so als sicheres, gesundheitsorientiertes und für Risikogruppen unbedenkliches Fitnessstudio.

Sie möchten mehr über den CO2-Monitor von SEKAS erfahren? Wir freuen uns über Ihre Kommentare oder eine Mail an info@sekas.de.


[1] https://www.ispo.com/trends/die-sieben-wichtigsten-fitness-trends-fuer-das-jahr-2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeitüberschreitung. Bitte CAPTCHA neu laden.

Das könnte Sie auch interessieren