Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unsere Website enthält Cookies von Drittanbietern wie Matomo und Wordpress. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Personalarbeit – systematisch und zukunftsgerichtet (Teil 2)

Personalarbeit – systematisch und zukunftsgerichtet (Teil 2)

Aktuell wird uns gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist, um die Wirtschaft auch in Krisenzeiten am Laufen zu halten. Das wirkt sich entsprechend auf das Arbeitsleben an sich sowie die Personalarbeit aus. Umso wichtiger sind Förderprojekte wie PersoSTAR 4.0, an dem wir teilnehmen, um KMU auf diese Veränderungen vorzubereiten.

Arbeitgebermarketing 4.0

Ausschnitt der SEKAS-Karriereseite. (https://www.sekas.de/karriere/darum-sekas)

In den vergangenen PersoSTAR-4.0-Seminaren sowie der Arbeitsgruppe stand das Thema digitale Personalarbeit im Fokus. Es wurde deutlich, dass die Digitalisierung beinahe jeden Bereich der Personalarbeit beeinflusst. So lässt sich Arbeit 4.0 heute schon an vielen Beispielen wie Homeoffice / mobiles Arbeiten, Social Media im Personalrecruiting und webbasierten Schulungen erkennen. Eine wichtige Frage, die sich viele Unternehmen stellen, ist, wie auf einem scheinbar leergefegten Arbeitsmarkt, mit dadurch starkem Konkurrenzkampf um die besten Arbeitskräfte, man selbst zu neuen Mitarbeitern kommen soll. War man früher noch erfolgreich mit dem Schalten von Zeitungsinseraten, so hat man heute zahlreiche digitale Möglichkeiten zur Verfügung, um Bewerber zu erreichen. Der Aufbau einer starken Arbeitgebermarke ist dafür äußerst wichtig. Eine pauschale „Blaupause“ gibt es dafür allerdings nicht. Jedes Unternehmen ist einzigartig und muss sich daher selbst intensiv damit auseinandersetzen, wo und wie zukünftige Mitarbeiter angesprochen werden können.

Wir haben uns damit schon vor einiger Zeit auseinandergesetzt und unser Arbeitgebermarketing neu ausgerichtet. Zum einen haben wir unsere Karriereseite mit Mitarbeiter-Interviews und Unternehmensvideos angereichert. Zum anderen sind wir nun auch in den sozialen Netzwerken aktiver. Sichtbarer werden, unsere Werte und Persönlichkeit authentisch transportieren und Transparenz zeigen, das sind zentrale Ziele, die wir mit unserem Arbeitgebermarketing verfolgen. So konnten wir auch schon einige tolle neue Kolleginnen und Kollegen im SEKAS-Team begrüßen.

Digitalisierung der Arbeitswelt

Neben der Personalbeschaffung stellt auch die Mitarbeiterbindung in Zeiten der Digitalisierung eine zentrale Herausforderung in der Personalarbeit dar. Die Corona-Krise macht deutlich, welche Unternehmen verhältnismäßig gut auf die neuen Gegebenheiten reagieren konnten – nicht zuletzt aufgrund ihrer systematischen und strategischen Ausrichtung.

Die Flexibilisierung der Arbeitsstrukturen und die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur werden bei der Personalarbeit immer wichtiger. Dazu gehört auch das Thema Arbeitsplatz in der digitalisierten Welt. Aktuell gewinnt das Angebot von mobilen Arbeitsplätzen zunehmend an Bedeutung. Dazu bedarf es einer (neuen) IT-Infrastruktur, die das Zusammentreffen von Teams virtuell ermöglicht. Wir als IT-Unternehmen waren glücklicherweise bereits am Anfang der Pandemie gut dafür aufgestellt. Doch auch wir mussten uns auf neue Gegebenheiten einstellen. Was für uns vorher weniger denkbar war, aber mittlerweile Standard ist, ist beispielsweise das Durchführen von Online-Bewerbungsgesprächen. Für uns bedeutet dies ein Umdenken in der Personalarbeit, sich auf Neues einzulassen und neue Tools auszuprobieren.

Erkenntnisse der bisherigen PersoSTAR-4.0-Veranstaltungen

Die vergangenen Sitzungen des PersoSTAR-4.0-Projektes frischten vieles, was wir bereits wussten oder sogar schon umgesetzt haben, nochmals auf. Sie lieferten zugleich aber auch wertvolle Impulse, um die Personalarbeit bei SEKAS effizienter zu gestalten.

Besonders inspirierend bei den Online-Seminaren war der Austausch mit anderen mittelständischen B2B-Unternemen. Es bekräftigt uns darin, dass wir schon vieles richtig machen. Gleichzeitig sehen wir aber, dass Unternehmen, die ähnlich aufgestellt sind wie wir, schon einen Schritt weiter sind. Voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu unterstützen, wird alle beteiligten Unternehmen in ihrer Personalarbeit voranbringen.

Wie es im Förderprojekt PersoSTAR 4.0 weitergeht, erfahren Sie demnächst in unserem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeitüberschreitung. Bitte CAPTCHA neu laden.

Das könnte Sie auch interessieren